Nora Roth, Sopran

Cordula Lötscher, Alt

Res Würmli, Tenor     

Philippe Rayot, Bass und Arrangeur

Das a cappella-Quartett cantuccini setzt sich zusammen aus Nora Roth (Sopran), Cordula Lötscher (Alt), Res Würmli (Tenor) und Philippe Rayot (Bass). Das Repertoire des Quartetts umfasst eine vielseitige Palette vierstimmiger a cappella-Werke. Es reicht von Volksliedern aus der Schweiz und der ganzen Welt über Madrigale, für Gesang arrangierte Instrumentalwerke bis hin zu Vocal Jazz und Barbershop sowie Schlagern und Popsongs des 20. Jahrhunderts. Die meisten Arrangements stammen von Philippe Rayot und Susanne Würmli-Kollhopp.

Die vier cantuccini werden regelmässig für Auftritte an privaten und öffentlichen Feiern engagiert und pflegen zudem eine eigenständige Konzerttätigkeit mit rein musikalischen sowie auch szenischen Programmen. Szenisch-musikalische Eigenproduktionen des Quartetts sind die Programme „Standort: Wolke 7“ (2012), „Licht aus, Traum ab!“ (2013), „Gleis 2 - Wege zum Glück“ (2014), „Das bisschen Märchen kann so schlimm nicht sein“ (2015), „On Air - kriminelle Klänge und mörderische Melodien“ (2016), „Immerhin! - Ein guter Anfang.“ (2017), „Goethe war gut!“ (2018) und «Haarige Zeiten – von Geheimratsecken und anderen Komplexitäten» (2018). 2016 erschien die erste CD von cantuccini: „Blaui Nacht“.

Wir singen:

Liebeslieder, Sehnsuchtslieder, Leidenschaftslieder, Abschiedslieder, Hochzeitslieder, Trinklieder, Liederliches, alte Lieder, neue Lieder, Dur-Lieder, Moll-Lieder, traurige Lieder, lustige Lieder, nachdenkliche Lieder....auf jeden Fall schöne Lieder. Wir singen Konzerte und singen und spielen Liedergeschichten. Unsere szenisch-musikalischen Eigenproduktionen sind:

  1. Standort: Wolke 7 (2012)

  2. Licht aus, Traum ab! Schläfst du noch oder träumst du schon? (2013)

  3. Gleis 2 - Wege zum Glück (2014)

  4. Das bisschen Märchen kann so schlimm nicht sein (2015)

  5. ON AIR - Kriminelle Klänge und mörderische Melodien (2016)

  6. Immerhin! - Ein guter Anfang (2017)

  7. Goethe war gut (2018)

  8. Haarige Zeiten - von Geheimratsecken und anderen Komplexitäten (2018)

Pressestimmen:

SRF Musikwelle vom 19. Januar 2017, Fiirabigmusig, Basel - Hochburg des Chorgesangs

SRF Musikwelle vom 29. Dezember 2016, Fiirabigmusig, Best of Choir 2016
fricktal24.ch vom 2. Juli 2016 zu „Das bisschen Märchen kann so schlimm nicht sein“

Programmzeitung vom Oktober 2015 

Fricktal.info vom 4. Februar 2015 zu „Gleis 2 - Wege zum Glück“

Wochenblatt für das Schwarzbubenland und das Laufental vom 26. März 2014
fricktal24.ch vom 17. September 2011 zu „verliebt a cappella“

Da kommen wir her:

ChorBasel der Musik-Akademie Basel, 
Leitung Susanne Würmli-Kollhopp, Philippe A. Rayot, Benjamin Rapp

www.chorbasel.ch

www.singlust.ch